Geschichte » Der Markt Millstatt

Der Markt Millstatt
1797 – 1809: Während der Franzosenkriege wird Millstatt durch Steuern und die Aufstellung eines Landsturmes belastet.

1811: Oberkärnten wird dem Königreich Illyrien unter Napoleon zugeteilt.

1814: Mit dem Ende der Herrschaft Napoleons kommt Oberkärnten und damit auch Millstatt wieder in den Besitz der Habsburger.

1848: Die Revolution von 1848 führt auch in Millstatt zur Bauernbefreiung und damit zum Ende der Kameralherrschaft. Die Gebäude des ehemaligen Stiftes werden von diesem Zeitpunkt an von der k.u.k. Forst- und Domänendirektion Millstatt verwaltet. Der übrige Ort hat nur noch die Bedeutung eines kleinen Fischerdorfes.

Ansicht Millstatt um 1890
Stift Millstatt um 1890
Die beiden Zwiebeltürme sind noch mit einem Gang verbunden.