Sie sind hier: Startseite Museum Millstätter Bauernaufstand

Millstätter Bauernaufstand

Sonderausstellung zum "Millstätter Bauernaufstand" - verlängert bis Oktober 2017

Flyer zu Konzert und Ausstellung

Von 1598 bis 1773 stand Millstatt unter der Herrschaft der Jesuiten, die von den Untertanen hohe Abgaben verlangten. Im Jahr 1737 lehnten sich die Millstätter gegen ihre Herrschaft auf und plünderten das Stiftsgebäude. Der Aufstand wurde aber schnell niedergeschlagen und der Winkelschreiber Paul Zopf wurde als Anführer des Aufstandes zum Tode verurteilt und enthauptet. Seinen Kopf stellte man als Mahnmal an der öffentlichen Straße westlich von Millstatt auf. Jene Stelle ist den Millstättern heute noch als „Zopfenkopf“ wohlbekannt.

Paul Zopf wird beim Gasthof Trattlerwirt in Kleinkirchheim erkannt und verhaftet.

Paul Zopf wird beim Gasthof Trattlerwirt in Bad Kleinkirchheim erkannt und verhaftet. Dieses Bild hängt heute in der "Zopfstub'n" des Hotel Trattlerhof.

In den Jahren 1954 und 1955 wurde ein Theaterstück mit dem Titel "Millstätter Bauernaufstand anno 1737" auf der Freiluftbühne in Millstatt aufgeführt. Mitwirkende waren mehr als 50 Laienschauspieler aus Millstatt und der Umgebung.

60 Jahre später wird die „Historie von Paul Zopf“ abermals aufgegriffen und im Rahmen der Musikwochen Millstatt in Form eines konzertanten Volksstückes am 2. Juli 2014 erneut zur Aufführung gebracht. Weitere Informationen hier

 

Wir bedanken uns für die freundliche Unterstützung bei Hotel Trattlerhof (Bad Kleinkirchheim),
bei Axel Huber aus Seeboden und bei Rosi Mangini aus Millstatt!

Artikelaktionen